Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. (Datenschutz)

OK
Wenn der Wald spricht 1 - Kapitel 14

Zurück zur Übersicht

 

Wenn der Wald spricht... 1

von Stefan Hertrich (Hörbuch 2011)


Hörbuch 2011. Als CD- oder Download-Version hier im Shop erhältlich.

 

14. Kapitel: Zeit

Wenn ein einziger Augenblick so bedeutend sein kann, was ist mit all der anderen Zeit, die dir zur Verfügung steht? Du nutzt sie zu wenig, weil du sie nicht bewusst erlebst. Zeit bewusst zu erleben bedeutet, sich klar zu machen, was man will – und sich Prioritäten zu setzen, also Raum zu schaffen, um das Gewollte umzusetzen. Egal, wie wenig Zeit du zu haben glaubst, weil dich deine Arbeit oder Familie sehr in Anspruch nimmt: Du wirst immer etwas Zeit für das finden, was eine große Leidenschaft in dir weckt. Entscheidend sind der Wille und die Bereitschaft anzufangen – ganz gleich, wie wenig Zeit im Augenblick zur Verfügung stehen mag. Ein Sprichwort besagt: „Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.“ Wenn es dir am Willen und an der Bereitschaft anzufangen mangelt, schiebst du den Startschuss zur Erfüllung deines Wunsches in die Zukunft, weil du hoffst, irgendwann mehr Zeit zu haben als jetzt. Aber dann verbringst du möglicherweise die nächsten Monate oder gar Jahre damit, über diesen Wunsch nachzudenken, anstatt seine Erfüllung anzupacken. Wenn du so vor dich hinträumst, setzt du weder deinen Wunsch in die Tat um, noch bist du gedanklich voll und ganz in der Gegenwart. Du schenkst dem, was jetzt gerade ansteht, nicht deine volle Aufmerksamkeit. Das führt dazu, dass es dir schwerer fällt, die aktuellen Aufgaben zu bewältigen. Und so bist du nur noch mehr davon überzeugt, dass einfach zu wenig Zeit zur Erfüllung deines Wunsches da ist. Die Zuversicht, dass du ihn dir jemals erfüllen wirst, schwindet. Und früher oder später wirst du ihn ganz aufgeben oder vergessen.

Deswegen nimm dir Folgendes zu Herzen: Warte nie, bis du Zeit hast. Die Zeit kommt nicht zu dir. Du musst zu ihr kommen, und das täglich. Definiere jeden Tag im Vorfeld, was heute neben deiner Arbeit oder Familie für dich von Belang sein soll – selbst wenn du dafür nur eine halbe Stunde aufbringen kannst. Wenn du dir diesen Raum nicht bewusst schaffst, wird etwas anderes deine Aufmerksamkeit erregen. Die Versuchung ist groß, denn ihr umgebt euch mit so vielen Dingen, die euch ablenken könnten. Daher gestehe dir diesen täglichen Raum einfach zu, auch wenn er noch so klein ist.

Die Zeit, die du täglich zur Erfüllung deines Wunsches nutzt, ist wie das Blatt eines Baumes. Auch wenn es noch so klein ist, bildet es mit vielen anderen Blättern eine mächtige Krone. Entscheidend ist nicht die Größe der Blätter, sondern dass sie sich alle am selben Baum befinden. Nur dann kann der Stamm wachsen und seine Vollendung finden – genauso wie dein Wunsch, wenn du täglich in ganz kleinen Schritten auf seine Erfüllung hinarbeitest und dich nicht ablenken lässt oder nach einigen Tagen anderen Dingen zuwendest. Lass dich nicht entmutigen, weil du denkst, zur Erfüllung deines Wunsches mangelt es an Zeit. Wer langsam geht, kommt weit.

Du kannst deine Zeit also am besten nutzen, wenn du dir bewusst machst, was du auf lange Sicht erreichen willst, und dir jeden Morgen klare Prioritäten setzt, um dir täglich Raum zur schrittweisen Verwirklichung dieses Ziels zu schaffen. Du wirst übrigens mehr Zeit für diesen Raum zur Verfügung haben, wenn du bei alldem, was du tust, ganz im Jetzt bist – also fokussiert auf das, was du in jedem einzelnen Augenblick tust. Wenn du so jeder Tätigkeit deine volle Aufmerksamkeit schenkst, bist du konzentriert und dir geht alles leichter von der Hand. Das spart und schafft Zeit.

 

Zum nächsten Kapitel ->