Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. (Datenschutz)

OK
Wenn der Wald spricht 1 - Kapitel 03

Zurück zur Übersicht

 

Wenn der Wald spricht... 1

von Stefan Hertrich (Hörbuch 2011)


Hörbuch 2011. Als CD- oder Download-Version hier im Shop erhältlich.

 

3. Kapitel: Ziele & roter Faden

Bei deinem lebenslangen Entwicklungsprozess verspürst du immer wieder den Impuls, dir Ziele zu setzen und sie zu erreichen. So dringst du weiter in unbekannte Gefilde vor und erfährst mehr über dich und das Leben. Gleichzeitig brauchst du aber auch einen roten Faden, an dem du dich festhalten kannst. Viele Menschen in der heutigen Zeit fühlen sich von den unzähligen Möglichkeiten, die sich ihnen bieten, überfordert und haben weder Ziele noch einen roten Faden. Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sollte es auch dir so ergehen, richte deinen Blick nach oben. Dann wirst du sehen, dass wir immer in Richtung Sonne wachsen. Wachse auch du der Wärme, dem Licht und der Freude entgegen. Spüre in dich hinein und sinniere über dich und deine Zukunft. Male dir verschiedenste Lebenssituationen aus und achte auf dein Gefühl. Welche Bilder wecken ein Gefühl von kindlicher Begeisterung und innerem Frieden in dir? Sieh dir diese Bilder weiter an. Spürst du auch vorbehaltlose Zuversicht, ohne dass sich große Zweifel und Ängste auftun? Bist du bereit, alles Nötige zu tun, um dieses Ziel zu erreichen? Wenn all das zutrifft, hat dir deine Seele wahrscheinlich mitgeteilt, welchen Weg sie mit dir gehen möchte.

Du musst zur Verwirklichung dieses Ziels nicht gleich dein ganzes Leben ändern, aber mach dich dennoch auf den Weg. Triff diese Entscheidung bewusst und erkläre dein Ziel gedanklich immer wieder zu einer wichtigen Priorität. Wenn du deine Aufmerksamkeit nicht über die gesamte Strecke des Weges auf dein Ziel richtest, schenkst du anderen Dingen Beachtung – und zwar all dem, was deine Laune dir spontan diktiert oder aus deiner unmittelbaren Umgebung ablenkend auf dich einwirkt. In Momenten wie diesen besteht die Gefahr, dass du an der nächstbesten Kreuzung abbiegst und einen anderen Weg einschlägst. So gehst du auf Dauer nur im Kreis oder verirrst dich. Die Zuversicht lässt nach, Zweifel kommen auf und das freudige Gefühl schwindet.

Wir Bäume wachsen langsam, aber immer in die gleiche Richtung. Es ist nicht wichtig, dass du dein Ziel schnell erreichst – Hauptsache, die Richtung stimmt. Dann kannst du dein Ziel gar nicht verfehlen. Vielleicht kommst du etwas schneller voran, wenn du dir bewusst machst, dass dein Ziel möglicherweise nicht nur für dich, sondern auch für deine Mitmenschen einen Nutzen hat. Ein Künstler zum Beispiel erschafft seine Werke in erster Linie, weil es sein persönliches Bedürfnis ist. Aber er bereitet damit auch anderen Menschen eine Freude. Ein Wirt kann bei seinen Gästen nicht nur für volle Mägen sorgen, sondern mit seiner herzlichen Art auch für ein sonniges Gemüt.

Die Natur ist ein ewiger Kreislauf aus Geben und Nehmen. Und wie die erwähnten Beispiele zeigen, kannst du vieles geben, ohne dafür Opfer bringen zu müssen. Es geschieht einfach nebenbei. Wenn du aber bei einer Tätigkeit - egal ob in der Freizeit oder im Beruf - nur an dich denkst, benutzt du dein Tun lediglich als Mittel zum Zweck. Es fehlt der edle Beweggrund. Mit der Zeit lässt die Inspiration nach und früher oder später bist du am Ende deiner Kräfte, weil du nicht aus einer höheren Quelle schöpfst. Wahre Inspiration wird dir nur zuteil, wenn du voll und ganz in deinem Tun aufgehst. Du wirst mehr Freude empfinden, wenn du instinktiv weißt, dass es richtig ist, was du da tust. Denn du hast dir darüber Gedanken gemacht, wie du mit deinem Tun auch deine Mitmenschen bereicherst.

Hast du dir über ein Ziel Gedanken gemacht, dabei Begeisterung und inneren Frieden gespürt, aber du denkst, dass du gar kein Talent hast, um es zu erreichen? Das mag daran liegen, dass du mit diesem Talent bisher einfach noch nicht in Berührung gekommen bist. Der Wind des Lebens hat dich vor Jahren in eine bestimmte Richtung geweht. Dort bist du geblieben und hast Wurzeln geschlagen. Von einem eurer bekanntesten Dichter stammt folgender Satz: „Den guten Menschen fehlt es gar oft nur an Mut. Zutrauen hebt auch das schwächste Talent empor.“ Sei mutig und du wirst die verborgenen Talente entdecken, die in dir schlummern. Wenn du an etwas Freude hast, wirst du ohnehin einen Weg finden, darin sehr gut zu sein.

Und solltest du auf dem Weg zu deinem Ziel Rückschläge erleiden, verzage nicht. In eurer Welt herrscht die Erwartungshaltung, dass immer alles gelingen müsse. Die erfolgreichsten Menschen in der Geschichte haben ihr Ziel jedoch nicht erreicht, weil sie nie gescheitert sind. Sie sind nach einer Niederlage wieder aufgestanden und haben weiterhin unermüdlich ihr Ziel verfolgt. Wir Bäume wissen das und lassen ganz viele unserer Samen auf die Erde fallen. Denn wir erwarten nicht, dass alle von ihnen zu sprießen beginnen. Ein Rückschlag bedeutet nicht, dass du ein Pechvogel bist oder dein Ziel unerreichbar ist. Es heißt einfach nur, dass irgendetwas nicht so funktioniert, wie du es dir vorgestellt hast. Lass dich durch das Scheitern nicht entmutigen, sondern korrigiere deinen Weg. Wenn du wirklich weißt, was du willst, werden dich deine Intuition - also dein Bauchgefühl - und die Inspiration - in Form von kreativen Eingebungen - sicher ans Ziel bringen. Das Glück wächst und blüht am Wegesrand - vorausgesetzt, man ist auf dem richtigen Weg.

 

Zum nächsten Kapitel ->